Diese Haaröle lassen die Haare wachsen

Haare Haaröl wachsen Lassen Pflege
puhhha/shutterstock.com

Diese Haaröle lassen die Haare wachsen

Viele Menschen halten nichts davon, Kapseln einzunehmen, Koffein-Shampoos aus zu probieren oder sogar irgendein Serum auf die Haare aufzutragen. Sie schwören auf etwas „natürliches“. Natürliche Öle halten sie für ideal, um das Haarwachstum voranzutreiben. Doch welche Öle sind empfehlenswert und wie wirken sie? Wir erklären Dir die drei bekanntesten Öl und deren Wirkungsweise. Als so genannte Haarwachstums-Booster spricht man von speziellen Ölen wie Olivenöl, Kokosöl oder Rizinusöl. Sie werden häufig bei einer Kopfmassage oder als Intensivmaske angewendet.

1. Olivenöl

Olivenöl ist ein klassisches Öl, es hemmt die Hormone, die für den Haarausfall verantwortlich sind. Antioxidantien schränken die Tätigkeit des DHT-Hormons, namens Dihydrotestosteron ein und bremsen freie Radikale. Dadurch werden die Haarfollikel verkleinert und der Haarausfall gestoppt. Olivenöl regt die Durchblutung der Kopfhaut an und versorgt das Haar mit Nährstoffen.

Wir empfehlen, das Olivenöl geradewegs auf die Kopfhaut aufzutragen und gleichzeitig in die Haarspitzen einzukneten.

2. Kokosöl

Kokosöl ist nicht nur in der Küche begehrt, es gehört zu den erfolgreichsten Ölen, die trockenes oder strapaziertes Haar wieder beleben können. Sie regen die Entfaltung der Haarwurzel an und wirken präventiv dem Proteinverlust der Kopfhaut vor. Kokosöl pflegt das Haar von innen, indem es die Keratinschicht der Haare aufbricht und das Haar mit viel Feuchtigkeit und Nährstoffen versorgt. Das geschädigte Haar wird somit nachhaltig regeneriert. Des Researchs and Development Department in Mumbai untersuchten die pflegenden Funktionen von Kokosöl im Rahmen einer Studie mit folgendem Resultat: Kokosöl ist für strapaziertes Haar eine echte Wunderwaffe, die Haarstruktur wird gestärkt und der Proteinverlust der Haare abgewendet.

Wir empfehlen auch hier, das Kokosöl in Spitzen und Kopfhaut gut einzumassieren. Nach 20 Minuten Einwirkzeit ist das Haar mit einem milden Shampoo zu waschen, wodurch das Fett aus den Haaren entfernt wird.

3. Rizinusöl

Bereits in im 12. Jahrhundert vor Christus kannte man das Öl der Rizinusbäume als exquisites Hautpflegemittel und die Heilwirkung. Heutige Studien belegen, dass es gereizte, juckende Kopfhaut beruhigt und den Haarwuchs fördert. Im Rizinusöl enthaltende Omega-6-Fettsäuren regen das Haarwachstum auf einfache Art an, das klappt auch bei der Wimpernpflege mit Rizinusöl. Nur durch gleichmäßige Anwendung von Rizinusöl in den Haaren wird dieses geschmeidiger und weicher. Allerdings riecht das Öl intensiver als die beiden oben genannten. Zu beachten ist, kaltgepresstes Öl zu besorgen, weil darin noch alle Inhaltsstoffe und Vitamine erhalten geblieben sind.

Unser Tipp zur Anwendung ist, das Öl vor dem Einmassieren zu erwärmen und nach zwei Stunden Einwirkzeit auszuwaschen. Es sind oft zwei Waschgänge notwendig, weil das Rizinusöl sehr dickflüssig ist. Es wird empfohlen, die Haare über Nacht in ein altes Handtuch oder ähnliches zu wickeln. So vermeidet man eventuelle Öl-Flecke auf dem Bettzeug.

Alles in allem sind die Öle als Kur, ein bis zwei mal pro Woche, über Nacht anzuwenden. Die Nährstoffe gelangen durch eine durchblutungsfördernde Massage der Kopfhaut schneller bis an die Haarwurzeln.

Verwende eines dieser drei Öle in bestimmten Intervallen und Du wirst sehen, Deine Haare wachsen viel schneller!