Naturhaarfarbe Tipps Kopfhaut Haaransatz
Naturhaarfarbe Tipps Kopfhaut Haaransatz ESB Professional/shutterstock.com

Ansatzspray Ratgeber – Das solltest du beim Kauf von Ansatzspray beachten!

Ansatzspray gegen graue Haare

Viele kennen es, wenn man die ersten grauen Haare entdeckt, gibt es oft ein großes Drama, vor allem wenn die grauen Haare in jungen Jahren auftreten.

Anzeige

Wer zu Haarfärbemittel greift, weiß, dass nach wenigen Wochen dann das nächste Dilemma ansteht: der graue Haaransatz. Und auch wenn man sich nicht zu viele Gedanken über den Haaransatz machen sollte, kann es manchmal wirklich ärgerlich sein.

Die Ursache für das Auftreten von grauem Haar ist die fehlende Pigmentproduktion in den Haarzellen, die das Haar weiß werden lässt, aber dieser Mangel wird wiederum durch andere Faktoren verursacht.

Was also sind die Ursachen für graues Haar?

Die erste Ursache für graues Haar ist natürlich das Altern, aber das ist nicht alles. Denn graues Haar kann auch durch Faktoren wie Stress, einer unausgewogenen Ernährung, Rauchen, hormonelle Ungleichgewichte und suboptimale Kopfhautbedingungen verursacht werden.

Wer seine Gewohnheiten etwas umstellen kann, tut also tatsächlich von Kopf bis Fuß etwas für seine Gesundheit! Und in der Zwischenzeit kann man versuchen, seinen grauen Haaransatz etwas zu kaschieren.

Was kann man tun, um graue Haare ohne permanentes Färben abzudecken?

Wer seine grauen Haare so schnell wie möglich abdecken, aber lieber nicht sofort zu einer permanenten Färbung greifen möchte, hat auch die Möglichkeit temporäre Lösungen auszuprobieren.

Temporäre Färbemittel werden immer beliebter und sind vor allem besonders praktisch und schnell anwendbar. Eine der wirksamsten Methoden zur temporären Abdeckung grauer Haare ist die Verwendung eines sogenannten Ansatzsprays!

Dabei handelt es sich um ein Farbspray, das es in verschiedenen Haarfarben gibt, das gezielt den grauen Haaransatz oder die nachwachsenden Haare bei anders gefärbten Haaren kaschiert.

Die Ansatzsprays kann man mittlerweile in jedem Drogeriemarkt, gut sortierten Supermarkt, Friseurshop oder auch in den bekannten E-Commerce-Shops kaufen.

Doch wie wendet man die Ansatzsprays an?

Die Anwendung von Ansatzsprays ist wirklich schnell erklärt und einfach.

  1. Das Ansatzspray wird auf gewaschenes und getrocknetes Haare gesprüht.

Tipp: Vor der Anwendung sollte man ein altes T-Shirt anziehen oder ein Handtuch über die Schultern legen, da etwas Spray auch immer daneben gehen kann, vor allem bei den ersten Versuchen, das Haar zu färben.

  1. Das Spray zunächst kräftig schütteln und dann gezielt mit der Präzisionsdüse in einem Abstand von etwa 10 bis 15 cm für einige Sekunden auf den gewünschten Haaransatz sprühen.

Es ist kein Produkt, das wie ein Fixierspray wild über den ganzen Kopf gesprüht wird. Besser sparsam, gezielt und gleichmäßig den “Farbregen” über den Haaransatz verteilen, damit es nicht zu unschönen Ansammlungen kommt.

Tipp: Um ein natürliches Ergebnis zu erzielen, ist es am besten, eine kleine Menge des Produkts in mehreren Sprühstößen auf das Haar aufzutragen, bis der gewünschte Farbton erreicht ist.

  1. Nach dem Trocknen das gesamte Haar mit einer Bürste oder einem fein zinkigen Kamm kämmen, damit das Ergebnis noch gleichmäßiger ist.

Wie lange braucht ein Ansatzspray zum Trocknen?

Es gibt innovative Ansatzsprays, die sogar in wenigen Minuten trocknen können, während andere Sprays auch 10 bis 15 Minuten zum Trocknen brauchen. Während dieser Wartezeit ist es wichtig, dass man das Haar nicht berührt, um zu vermeiden, dass man sich schmutzig macht und die Farbe aus den Haarsträhnen entfernt, wodurch unangenehme “leere” Stellen entstehen können. Tipp: Wer einen Ansatzspray für unterwegs oder auf Reisen benutzen möchte, sollte bestenfalls ein Spray mit kurzer Trockenzeit wählen.

Welche Haarfarben gibt es bei Ansatzsprays?

Diese Methode des “Ausbesserungslackierens” ist in letzter Zeit sehr in Mode daher gibt in der Regel mindestens 5 bis 7 Haarfarben pro Hersteller. Von Rot, Schwarz bis hin zu Braun, Dunkelbraun, Platinblond, Blond und Dunkelblond.

m besten wählt man immer die Farbe, die der natürlichen Haarfarbe oder der gefärbten Farbe am nächsten kommt, damit der kaschierte Ansatz nicht zu sehr ins Auge fällt!

Tipp: Auch ist es ratsam beim ersten Mal das Spray an einer unauffälligen Stelle auszuprobieren, um zu prüfen, ob die ausgesuchte Farbe der eigenen nahe kommt oder eine andere Farbnuance doch besser ist.

Ist Ansatzspray auswaschbar?

Da es sich bei Ansatzsprays um ein temporäres Färbemittel handelt, sind diese natürlich auswaschbar. Es gibt zwar sogenannte wasserfeste Ansatzsprays, die bei Regen und Schweiß halten, aber sich ebenfalls, wie alle Ansatzsprays, mit einem Shampoo schnell entfernen lassen und auch keine unansehnlichen Rückstände hinterlassen.

Tipp: Das Haar und die Kopfhaut gut mit Shampoo massieren und dann ordentlich durchspülen, bis das Wasser klar ist. Dann wie gewohnt trocken Föhnen.

Aber wie lange halten Ansatzsprays?

Die Deckkraft von Ansatzsprays ist gut, aber selbstverständlich ist der Effekt nur vorübergehend. In der Regel verblassen die Farben nach 24 Stunden.

Die Formeln von professionelleren Farbsprays garantieren sogar einen starken Halt, der für mehrere Tage anhält, sodass die Farbqualität bis zur nächsten Wäsche erhalten bleibt, ohne dass die Gefahr des Verblassens besteht.

Tipp: Generell sollte die Farbe auf dem Haar aber nicht länger als drei Tage getragen werden und Vorsicht auch beim Schlafengehen. Wer nachts eher unruhig schläft, könnte seinen Kissen mit ungewünschten Farbresten vorfinden.

Die Vorteile und Nachteile des Ansatzsprays

Die Vorteile von Ansatzsprays liegen klar auf der Hand. Man spart nicht nur Zeit, sondern auch Kosten im Vergleich zu Friseurbesuchen oder den bewährten Haarfärbemitteln. Man sprüht das Produkt gezielt auf und kann dann die Sprühdose mit dem Rest des Inhaltes für weitere Anwendungen aufbewahren.

Außerdem sind die Ansatzsprays nicht nur geeignet einen grauen Ansatz zu kaschieren, sondern können auch bei lichten Haarpassagen helfen. Da die Farbe hier kahle Stellen gut kaschiert und diese etwas voller wirken. So sind Ansatzsprays beispielsweise auch für Geheimratsecken eine gute Idee.

Ansatzsprays sind ideal für die Verwendung während der Schwangerschaft, auf Reisen oder wenn man das Haar eben aus Zeitgründen nicht färben kann.

Ein Nachteil könnte darin liegen, dass wenn man kein abriebfestes Produkt gewählt hat, die Farbe auf Händen und/oder Kleidung gelandet ist. Hierauf sollte also geachtet werden.

Und obwohl sie ein ausgezeichnetes Maß an weißer Haarabdeckung bieten, sind sie natürlich keine Alternative zum Färben. Sie bieten lediglich eine schnelle Lösung für Notfälle in letzter Minute.

Ist Ansatzspray schädlich?

Farbsprays für die Haare sind weniger schädlich als die klassischen permanenten Färbemittel. Mit einem Ansatzspray werden die Haarwurzeln geschont, da die Farbe nicht flächendeckend auf die Kopfhaut übertragen wird. Die Farbe legt sich auf das Haar und dringt somit nicht in die Struktur ein.

Selbstverständlich sollte aber ein Auge auf die Inhaltsstoffe geworfen werden. Denn auch wenn Ansatzsprays nur auf die Längen aufgetragen werden, ist es wichtig, Haarfarb-Sprays zu wählen, die möglichst wenig Chemikalien enthalten, die mit der Zeit die Haarstruktur zerstören und das Haar trockener machen.

Produkte, die natürliche Wirkstoffe und Pigmente ohne scharfe Konservierungsstoffe oder überflüssige Chemikalien enthalten, bewahren die Feuchtigkeit und Qualität des Haares, ohne es zu schädigen.

Die Inhaltsstoffe wie Ammoniak, Alkohol, Silikon, Parabene, Mineralöle und Sulfate befinden sich auch in einigen Ansatzsprays. Daher sollte man die Inhaltsstoffe immer vorher lesen, denn Alkohol und Ammoniak reizen stark die Kopfhaut sowie Haarwurzeln.

Silikone und Mineralöle machen das Haar zwar geschmeidig, blockieren dafür aber die Aufnahme wichtiger Vitamine und anderen Wirkstoffen, Sulfate hingegen brechen die Haarstruktur und trocknen die Kopfhaut aus.

Tipp: Wer also vorhat Ansatzspray täglich zu nutzen, sollte zumindest darauf achten, dass das Spray ohne diese genannten Inhaltsstoffe auskommt.

Es gibt zwar noch keine wirklichen biologischen Alternativen zu den Ansatzsprays, aber viele Hersteller verwenden mittlerweile etwas verträglichere Stoffe, die für Kopf und Haar viel schonender sind. Ein Blick lohnt sich!

Fazit: Lohnt sich der Kauf von Ansatzsprays?

Wer aus einem grauen oder anders farbigen Haaransatz kein stilistisches Detail machen möchte und es mit leichtem Herzen zur Schau stellen mag, kann es mit einem Ansatzspray versuchen.

Es ist eine schnelle Alternative, um einen grauen Haaransatz geschickt verschwinden zu lassen. Die Vorteile wie Zeit- und Kostenersparnis liegen hier klar auf der Hand.

Die Preise schwanken dabei je nach Hersteller und Qualitäten zwischen 4 und 20 Euro pro Ansatzspray. Und wenn man bedenkt, dass die Sprays mehrmals genutzt werden können, ist es ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis.

Wer einen Ansatzspray auf Reisen und für unterwegs nutzt, sollte lieber zu schnell trocknenden Sprays greifen, die bestenfalls auch noch abriebfest sind, um keine bösen Überraschungen zu erleben.

Das Ansatzspray ist eine angenehme Lösung, wenn man den sichtbaren Haaransatz verstecken und nicht alle zwei Wochen zu einer permanenten Haarfarbe greifen möchte. Zumal es die Ansatzsprays mittlerweile in fast allen Farbnuancen gibt und jeder die richtige Farbe für sich finden sollte.

Achtet man auf die Inhaltsstoffe, sind die Produkte für den Haaransatz auch etwas schonender für das Haar und die Kopfhaut als klassische Färbemittel. Generell sollte ein Ansatzspray nicht täglich genutzt werden, aber wer dies vorhat, sollte erst recht auf die genutzten Inhaltsstoffe achten, um die Gesundheit der Haare und Kopfhaut nicht zu reizen.

Tipp: Die besten Ansatzsprays sind somit schonend für das Haar, haben eine gute Deckkraft und sind schnell trocknend, abrieb- sowie wetterfest.

Häufige Leserfragen Fragen zum Thema Ansatzspray

Welche Farbe bei grauen Haaransatz?

Was kann man gegen grauen Haaransatz machen?

Was tun gegen hellen Ansatz?

Welche Strähnchen bei grauem Ansatz?

 

Anzeige