Valua Vitaly/shutterstock.com

Tipps Männerhaar färben: So sieht’s gut aus

So werden die Männerhaare richtig gefärbt

Männer unterhalten sich nur ungern über das Thema Coloration und behalten dieses lieber für sich. Denn während die einen Männer in Würde altern wollen, tun die anderen zumindest gern, als wäre dies bei ihnen ebenfalls der Fall. Dabei gibt es sehr viele Möglichkeiten, durch Coloration nicht gefärbt auszusehen, sondern einfach das eigene Erscheinungsbild zu verbessern

Männer lassen gern Frauen Hautpflegeprodukte und After Shave für sie auswählen. Doch wenn es um Coloration geht, sieht es ganz anders aus. Denn es ist Tatsache, dass jede dritte Coloration an einen Mann verkauft wird. Damit gilt dies wohl eher einfach als eine äußerst persönliche Angelegenheit. Durch die Coloration wird entweder versucht, die ersten grauen Haare zu überdecken oder der eigenen Haarfarbe mehr Energie zu geben. Daneben will so mancher Mann einfach gelegentlich neue Nuancen ausprobieren.

Anzeige

Coloration der Männerhaare: doch bitte bloß nicht künstlich!

Männer denken über die Coloration im Gegensatz zu Frauen erst dann nach, wenn unerwünschte Grauzonen zu entstehen beginnen. Durch die Auswahl der richtigen Haarfarbe können die ersten lichten Haare am Oberkopf einfach verdeckt und der ganze Vorgang, der durch die Einstellung der Pigmentproduktion ins Laufen gerät, optisch verzögert werden. Mit ein paar Tipps wird die ganze Angelegenheit für Männer deutlich vereinfacht.

Tipp 1

Es gibt spezielle Produkte fürs Männerhaar. Werden diese ausgewählt, wird das Färben sicher, einfach und schnell ausgeführt. Ein Pflege-Tönungs-Gel, welches eigens für Männer entwickelt wurde, kann die ersten grauen Haare innerhalb paar Minuten erfolgreich kaschieren.

Tipp 2

Eine Pigmentierungscreme eignet sich für das besonders sanfte Haarfärben an. Denn diese wird wie ein Shampoo angewendet, mit dem Unterschied, dass diese bei jeder Anwendung das Haar mit naturähnlichen Pigmenten auffüllt, sodass am Ende kein Grau mehr sichtbar ist. Es werden dabei keine künstlichen Pigmente ins Haar angelagert, sondern Farbvorstufen. Diese fügen sich in die Pigmentlücken ein und stellen den ursprünglichen Naturton wieder her. Die Pigmentirungscreme funktioniert gut bei mittelblondem bis schwarzem Haar.

Tipp 3

Die ersten lichten Stellen am Oberkopf können durch eine sanfte Aufhellung kaschiert werden. Denn die Kopfhaut und blonde Haare heben sich farblich weniger voneinander ab, sodass die Ausfälle weniger sichtbar sind. Daneben ist es empfehlenswert, bei ersten kahlen Stellen haarwurzelaktivierende Kopfhautpräparate anzuwenden. Zwar können diese die ausgefallenen Haare nicht zurückholen, doch sie können den Haarausfall verzögern.

Tipp 4

Wer darüber nachdenkt, mal den großen Sprung von Blond auf Schwarz oder von Dunkelblond auf Blond zu wagen, muss einige Sachen bedenken. Eine Coloration kann zwar Farbveränderungen von bis zu acht Stufen ermöglichen, doch es gibt nur wenige Möglichkeiten, den falschen Ton wieder los zu werden.

Tipp 5

Es ist am Anfang sinnvoller, eine Tönung zu verwendet als eine Coloration. Denn die Tönung ist nach acht Haarwäschen ausgewaschen. Wem die Tönung gefällt, kann einfach regelmäßig tönen und die Tönung durch die Vertiefung für eine Stufe um 20 Haarwäsche haltbar machen.

Tipp 6

Schwarz und Dunkelblond lassen blonde Typen mit rötlicher oder heller Haut schnell blass wirken. Ein sanftes Mittelbraun bringt im Gegensatz zu Schwarz helle Augen regelrecht zum Leuchten.

Anzeige